Aktuelle Pressestimmen und Veröffentlichungen

Ein Bär geht um die Welt 22.09.2009

Dr. Hildebrandt befragte Vertreter der Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Politik, was Verantwortung für sie bedeutet. Antwort erhielt sie von Prominenten wie Graf Faber–Castell, Ex-Nationaltorhüter Oliver Kahn und First Lady Eva Luise Köhler. Auch Andreas Joslyn, Geschäftsführer von Karstadt
Lübeck, hat sich als einer der drei Karstadt-Kollegen, die sich an diesem Projekt beteiligen, geäußert und folgendes Statement dazu abgegeben, das er mit dem 125-jährigen Jubiläum verknüpfte: „In einem Unternehmen mit so langer Tradition zu arbeiten, bedeutet schon Verantwortung an sich - insbesondere vor dem Hintergrund der aktuellen Krise und unserem 125-jährigen Firmenjubiläum. Es gilt nun meiner Ansicht nach ein ganz besonderes Augenmerk auf die Situation meiner 400 Mitarbeiter in dieser schwierigen Phase zu legen und für jeden einzelnen von ihnen als Ansprechpartner und Kümmerer zur Verfügung zu stehen.“ Joslyns Zielsetzung sei nun, jedem einzelnen Mitarbeiter zu vermitteln, dass in der aktuellen Krise auch eine große Chance liege, „die es gilt, am Schopfe zu packen.“ Gerade jetzt müsse man als Verantwortlicher in die Leaderrolle gehen, „denn an uns und an unserem Führungsverhalten richten sich die Mitarbeiter jetzt aus. Das Verhalten, das wir in diesen Zeiten an den Tag legen, hat dann auch unmittelbar Auswirkung auf die vielen Kundenkontakte, die wir und unsere Mitarbeiter Tag für Tag in unserer Filiale haben“, so Andreas Joslyn. Dass ihm seine Handlungsweise Recht gibt, beweisen unter anderem die mehr als 30 000 Kundenunterschriften, die er und seine Mitarbeiter gesammelt haben, und das Verhalten seiner Leute, die den Kunden trotz der schwierigen Situation mit einem Lächeln entgegentreten. „Davor habe ich Hochachtung“, gesteht der Karstadt-Geschäftsführer mit Blick auf den kleinen Teddy mit dem grünen Schal, der für Verantwortung tragen steht und den er in seiner Hand hoch hält.
Quelle: UmweltDialog

Lesen Sie den Beitrag als PDF zum Download

Eine Torte zum Jubiläum 05.09.2009

Karstadt: Eine Torte zum Jubiläum

Unter den wachsamen Augen von Stadtkommissar Hartmut Wulf schneiden Bürgermeister Bernd Saxe und Karstadt-Geschäftsführer Andreas Joslyn die Geburtstagstorte an. Der Verkauf der Kuchenstücke ist für einen guten Zweck bestimmt. Foto: TIM JELONNEK

Lübeck - Mit einer riesigen Geburtstagstorte hat Karstadt gestern die Feierlichkeiten zum 125-jährigen Bestehen des Lübecker Warenhauses eingeläutet. Die äußeren Umstände für das 125-jährige Jubiläum des Lübecker Karstadt-Hauses hätten bessere sein sollen. Aber trotz des laufenden Insolvenzverfahrens beweisen die Mitarbeiter des mit Abstand größten Lübecker Warenhauses, dass es noch allen Grund gibt, optimistisch in die Zukunft zu schauen. Bis zum 30. November 2009 wird nun erst einmal gemeinsam mit den Lübeckern der 125. Geburtstag des zweitältesten Kaufhauses der Traditionskette gebührend gefeiert. Gestern schnitten Karstadt-Chef Andreas Joslyn und Bürgermeister Bernd Saxe die Geburtstagstorte an. Der Bürgermeister gratulierte und erinnerte daran, „dass Karstadt Lübeck nicht nur irgendein Warenhaus ist, sondern sich auf vielfältige Weise am städtischen Leben beteiligt. Karstadt gehört zur Einzelhandelslandschaft in Lübeck wie kaum ein anderes Haus.“ Er hoffe darauf, dass das auch in Zukunft so bleiben werde. Joslyn ist zuversichtlich und macht seinen Mitarbeitern Mut: Natürlich mache auch so eine Feier die schwierige Situation, in der sich der Konzern befinde, nicht vergessen. „Aber für die Mitarbeiter ist diese Feier auch ein Zeichen dafür, dass es weiter gehen wird, dass es voran geht“, sagt Joslyn. Rudolf Karstadt hätte diesen optimistischen Blick in die Zukunft mit Sicherheit geteilt: Drei Jahre, nachdem er in Wismar das erste deutsche Karstadt-Warenhaus eröffnet hatte, gründete er 1884 seine erste Filiale in Lübeck – damals noch an der Stelle der heutigen Commerzbank in der Breiten Straße. An die Gründerzeit, die kein noch heute lebender Lübecker mehr erlebt hat, erinnern alte Fotos, die während der Jubiläumswochen im Karstadt-Haus ausgestellt sind. Aber auch sonst sind allerlei Aktionen geplant: Auf dem Schrangen kommen heute und morgen vor allem die Kinder auf ihre Kosten. Während die Eltern einkaufen, kann sich der Nachwuchs auf der Kletterburg oder dem Trampolin amüsieren. Die „Living Dolls“, die „lebenden Puppen“, präsentieren überdies aktuelle Herbst- und Wintertrends in der Damenoberbekleidung. Ebenfalls an diesem (verkaufsoffenen) Sonntag hat auch die beliebte Karstadt-Proseccobar geöffnet. Und im Restaurant Café zeigt Fernsehkoch Mario Kotaska („Die Kochprofis“) von 14 bis 16 Uhr schöne Rezepte zum Nachkochen. Durch Kuchen- und Proseccoverkauf wird auch die Aktion „Verantwortung hat Knopfaugen“ unterstützt.

Pressekontakt

Sie benötigen Materialien für einen Artikel über die Initiative? Schreiben Sie uns eine kurze E-Mail. Wir helfen Ihnen sehr gern weiter.
E-Mail Adresse:
presse@verantwortungtragen.net

Archiv

Neuerscheinung

Welche Zeiten, in denen wir leben von Dr. A. Hildebrandt
Unterstützen Sie die Gründung der Stiftung zur Stärkung der Initiative mit 2EUR je Buch.
Bestellen Sie Ihr Exemplar.

Mitmachen!

„Verantwortung tragen“ ist eine Initiative, an der sich jede und jeder beteiligen kann. Wie es geht, steht hier ...

Initiative empfehlen