1234 ...
Antje Kühne

Antje Kühne

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing BKK advita

Verantwortung heißt für mich, offen zu sein gegenüber neuen, ungewöhnlichen und nicht immer bequemen Ideen für einen verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen. 

Norbert Pasternack

Norbert Pasternack

Vorstand BKK advita

Verantwortung heißt für mich, mit unserer Umwelt so umzugehen, dass die uns nachfolgenden Generationen auch noch in und von der Natur leben können. 

Werner Landhäußer

Werner Landhäußer

Geschäftsführender Gesellschafter, Mader GmbH & Co. KG

Verantwortung heißt für mich, Menschen das Vertrauen zu schenken, ihre eigenen Grenzen zu überschreiten und sie bei der Zielerreichnung begleitend zu unterstützen. 

Stefanie Kästle

Stefanie Kästle

Qualitäts- und Umweltmanagementbeauftragte, Mader GmbH & Co. KG

Verantwortung heißt für mich, junge Menschen dafür zu begeistern, ihre Zukunft aktiv zu gestalten, denn unsere Gesellschaft lebt von der Vielfalt. 

Michaela Scheeg

Michaela Scheeg

Geschäftsführerin Manufaktur Scheeg

Der Leitgedanke meines Verständnisses von Nachhaltigkeit ist zum einen ein ressourcenschonender Umhang mit allen Einsatzfaktoren und zum anderen bei allen unternehmerischen Entscheidungen, Investitionen und Alltagssituationen die Themen ökologische Verträglichkeit, ökologische Zusammenhänge und Erhaltung der Umwelt als zentrale Aspekte zu betrachten. Konkret bedeutet das beispielsweise Fertigung in Deutschland, kurze Transportwege, CO²- neutraler Paketversand zum Endkunden, Verpackungen aus Recyclingmaterialien oder Nutzung von Ökostrom oder Einsatz von Recyclingkunststoffen in der Produktion etc. 

Manuela Schmermund

Manuela Schmermund

Verantwortung tragen heißt für mich meine erlernten Kenntnisse, Erfahrungen und Fähigkeiten zum Wohl der Gesellschaft einzubringen. Ich durfte so vielseitige Eindrücke sammeln, die mich immer wieder dazu motivieren etwas denjenigen zurück zu geben, die auf Unterstützung angewiesen sind und denen der Blick für das schöne und vielseitige Leben durch negative Entwicklungen getrübt wurde. Es gibt kaum etwas Schöneres als Menschen aktiv auf ihrem Weg zu begleiten und durch Anregungen, positive Beispiele und kreative Gedanken neue Ziele zu definieren und ein gesellschaftliches Zusammenleben zu fördern.

Manuela Schmermund, Paralympic-Gewinnerin und WM-Botschafterin 2011 

Gisela Rehm

Gisela Rehm

Geschäftsführerin von DONNA ROSA

Verantwortung tragen bedeutet für mich, sich nicht nur für die eigenen Belange einzusetzen, sondern auch für das große Ganze zu engagieren. Als Unternehmerin habe ich die Chance, meine Talente und mein Können so zu nutzen, dass der größte „Output“ erreicht werden kann. So entstehen neben einer nachhaltigen Wertschöpfung auch noch neue Arbeitsplätze. Diese unternehmerische Gelegenheit bringt zudem auch viel Freude und Zufriedenheit mit sich. In einem Team gemeinsam etwas Großes zu bewegen oder zu kreieren, ist eines der schönsten und zugleich erfüllendsten Erlebnisse für mich. Eine offene und ehrliche Haltung sowohl meinen Partnern als auch meinen Kunden gegenüber ist dabei mehr als selbstverständlich und bildet eine stabile Basis für das Unternehmen. Eine nachhaltige Unternehmensausrichtung und eine greifbare Verbindlichkeit meiner Person schafft nicht nur Vertrauen bei meinen Kunden, sondern schenkt ihnen auch ein gutes Gefühl. Mein Motto: “Ich liebe es zu Ende zu Denken und ich liebe den Duft von Qualität. Durch diese Leidenschaft entstehen nachhaltige, formvollendete und effektive Produkte. Ich lebe, was ich liebe”. 

Erhardt Lach

Erhardt Lach

Dr.-Ing.

Verantwortung tragen heißt, sich für das Wohl der Allgemeinheit einzusetzen, auch wenn man mit dem Mainstream in Konflikt gerät.
 

Manfred Zinner

Manfred Zinner

Geschäftsführer

Verantwortung tragen heißt für mich unseren Kunden eine Verpackungstechnologie zu bieten, die es interessant macht den Fertigungsprozess Verpackung von Asien wieder nach Europa zuholen und damit Transportkosten und Emissionen einspart, sowie Arbeitsplätze unter anderem für Behinderte und niedrig qualifizierte Arbeitskräfte in Europa schafft. .

Außerdem wird durch die ViriPack-Verpackungstechnologie die Umwelt entlastet und Ressourcen geschont. 

Hubertus Wolf

Hubertus Wolf

Dipl.-Kfm.

Nachhaltigkeit trifft Unternehmen in den Grundfragen ihrer Existenz. Aus den globalen Krisen lernen heißt für mich, jetzt konsequent jene Mängel im Management der Unternehmenszukunft zu korrigieren, die hauptursächlich dafür sind, dass sie derart tief treffen konnten.

Nachhaltige Verantwortung bedeutet aus Unternehmersicht mehr zu sehen als Geld und kurzfristige Rendite. Sie manifestiert sich im Handeln: Als ein Weg zu neuer Synergie und Partnerschaft in Wirtschaft und Gesellschaft, mit dem Resultat stetig verfestigter Anerkennung auf allen Seiten: Mitarbeiter, Kunden, Lieferanten, Stakeholder, Gesetzgeber, Shareholder bis Banken.

Der Erfolgschlüssel dieser Strategie heisst für mich „Ökonologie!“ Die Integration von Ökonomie, Partizipation und Partnerschaft, sozialer Verantwortung und Ökologie birgt ein hohes innovatives Potential. Indem sie den Kontext zwischen Unternehmen, Umwelt und Gemeinwesen sieht, gestaltet und verfolgt sie ihre Balance und vermeidet allseits beklagte Misfits. So öffnen sich ganz neue Perspektiven der Wertschaffung, Differenzierung und Vorteile. Das Management muss sie nur erkennen, um sie für neuen Erfolg zu nutzen.

Die Qualität nachhaltiger Zukunftsfähigkeit wächst mit dem Maß einer Kultur vitaler strategischer Führung.

Mit diesem Leitbild und tragfähigen Lösungen bei der Begleitung von Unternehmern und ihren Managementteams tragen wir seit 1984 Verantwortung.

Hubertus Wolf, IFZM – Institut für Zukunftsmanagement 

Daniel Oliver Habenicht

Daniel Oliver Habenicht

Verleger/Autor

Neben einigen hier bereits angesprochenen Bereichen arbeite ich seit 2007 an der Fabel des kleinen Stints. Er soll die Verbindung vom Menschen und seiner Natur wieder festigen, Visionen denkbar machen und die Lust zum Handeln fördern. Und zu Hause? Ich fahre kein Auto, kaufe regional biologisch, besitze keinen Fernseher und versuche mich in gewaltfreier Kommunikation. Ich würde gerne mehr mit meinem Umfeld zusammenarbeiten und die verkrusteten Wirtschaftsstrukturen kreativ aufweichen. 

Dr. Melanie Weber-Moritz

Dr. Melanie Weber-Moritz

Projektleitung Fachbereich Umwelt, Die VERBRAUCHER INITIATIVE e.V.(Bundesverband)

Jeder kann bei seinem täglichen Einkauf Verantwortung tragen. Zum Beispiel indem wir nur fair gehandelten Kaffee kaufen oder den Bio-Bauern aus der Region unterstützen. Und indem wir bei nachhaltigen Unternehmen einkaufen. Dass setzt allerdings voraus, dass Unternehmen ihrerseits Verantwortung für Gesellschaft und Umwelt übernehmen und sich nachhaltig engagieren. 

1234 ...

Initiative empfehlen